DaVinci Resolve: Schnitt von Videos und TV-Aufnahmen

Der Hersteller Blackmagic Design veröffentlichte Mitte November das aktuelle Release von DaVinci Resolve in Version 15.2. Die kostenlos erhältliche Software für macOS, Windows und Linux enthält revolutionäre Tools für Schnitt, visuelle Effekte, Bewegtgrafiken, Farbkorrektur und die Audiopostproduktion, komplett in einer Anwendung:

DaVinci Resolve 15 ist die weltweit erste Lösung, die den professionellen Offline- und Online-Schnitt, die Farbkorrektur, die Audiopostproduktion und jetzt auch visuelle Effekte vollständig in einer Anwendung meistert. Mit DaVinci 15 können einzelne Künstler unterschiedliche Toolkategorien ausprobieren und so sind ihnen in kreativer Hinsicht praktisch keine Grenzen gesetzt. Dies fördert die Kollaboration und bringt talentierte und kreative Leute aus unterschiedlichen Berufszweigen zusammen. Mit einem einzigen Klick schalten Sie direkt zwischen den Arbeitsräumen für Schnitt, Farbe, Effekte und Audio hin und her.

Ein weiteres Plus: Zu keiner Zeit müssen Sie Dateien exportieren oder Formate zwischen mehreren Software-Anwendungen umkodieren, denn in DaVinci Resolve 15 finden alle Arbeiten in derselben Applikation statt. Als einzige Postproduktions-Software ist DaVinci Resolve 15 außerdem für eine echte Kollaboration konzipiert. Sie ermöglicht es mehreren Editoren, Assistenten, Coloristen, VFX-Artists und Toningenieuren, ein Projekt gleichzeitig anzugehen. Ob Sie als Künstler auf sich selbst gestellt sind oder in einem größeren Team kollaborativ arbeiten, Sie werden schnell merken, warum DaVinci Resolve 15 das Standard-Tool für High-End-Produktionen ist. Und deshalb kommt DaVinci auch zur Fertigstellung für mehr hollywoodreife Spielfilme, Fernsehprogramme und TV-Werbefilme zum Einsatz als jede andere Anwendung.

Quelle: blackmagicdesign.com

Die kostenlose Version enthält zahlreiche Funktionen. Für das Szenario TV-Aufnahmen oder Videos im privaten Umfeld zu schneiden, sind besonders die Funktionen vom professionellen Schnitt wichtig:

  • Kreatives Schneiden: Vertraute mehrspurige Timeline, Dutzende Schnittstile, präzises Trimmen, benutzerdefinierbare Tastatur, stapelbare Timelines und mehr.
  • Erweitertes Trimmen: Schnelle, kontextspezifische Trimmtools, asymmetrisches Trimmen, dynamisches und Echtzeit-Trimmen während der Live-Wiedergabe.
  • Multicam-Schnitt: Umfassender Mehrkameraschnitt mit Echtzeitwiedergabe und Viewer-Ansicht für zwei, vier, neun oder 16 Kameraperspektiven, um Shows mal schnell zwischendurch zu schneiden.
  • Tempo-Effekte: Erstellen Sie kurzerhand konstante oder variable Tempo-Änderungen, auch mittels Rampen und bearbeitbaren Geschwindigkeitskurven.
  • Timeline-Kurveneditor: Animieren oder ergänzen Sie Keyframes für praktisch jeden Parameter oder jedes Plug-in im Inspector oder im integrierten timelinebasierten Kurveneditor.
  • Übergänge und Effekte: Sie haben im Nu Zugriff auf Übergänge und Filter in der integrierten Bibliothek sowie auf Titelvorlagen für 2D oder 3D und können zudem Plug-ins von Fremdherstellern verwenden.
  • Mächtige Organisationstools: Erstellen Sie u. a. auf Metadaten basierte Smart Bins, die automatisch befüllt werden und fügen Sie Marker jetzt neu mit Bildschirmkommentaren hinzu.

Um TV-Aufnahmen im MPEG-TS (.ts) unter DaVinci Resolve bearbeiten zu können, sollte diese mit dem kostenlosen Haali Media Splitter im MPEG-4 (.mp4)  entpackt (engl.: „split“ oder „demux“) werden. Mit der Anwendung GDSMux (DS Mux) sollte als Output-Format nun .mp4 angegeben werden.

Bei erstmaligen Start von DaVinci Resolve wird ein Quick System Check (Betriebssystem und Grafikkarte) durchgeführt, danach erklärt ein Wizard die grundlegende Bedienung. Nach Erstellung eines neuen Projekts, kann unter der „Media Page“ die Datei importiert werden.

Als nächsten Schritt sollte der Clip in der „Edit Page“ zuerst vom „Media Pool“ mittels Drag & Drop in die Master-Timeline gezogen werden. Mit dem Schneid-Werkzeug (B) können entsprechend Schnitt-Marken gesetzt und mit dem Auswahl-Werkzeug (A) markiert werden. Mit DEL kann der ausgewählte Bereich (Ripple) gelöscht werden.

Nach dem fertigen Schnitt kann im Bereich „Deliver Page“ der Clip exportiert werden. Meine Empfehlung ist sind folgende Render Settings für eine HD-TV-Aufnahme:

Video:

  • Format: MP4
  • Codec: H.264
  • Resolution: 1280 x 720 HD 720P

Audio:

  • Format: AAC
  • Bitrate: 192

Anschließend kann der Clip mit „Add to Render Queue“ der Ausgabe-Warteschlange hinzugefügt werden. Mit „Start Render“ werden alle Aufträge (Jobs) gestartet.

Tipp 1: Verwenden Sie das mitgelieferte Benutzerhandbuch (PDF) unter Help > DaVinci Resolve Reference Manual. Dies beinhaltet über 2600 Seiten an Informationen, wie diese umfangreiche Software verwendet werden kann.

Tipp 2: Im Netz findet man zahlreiche Video-Tutorials für DaVinci Resolve, diese kann ich jedem Einsteiger sehr empfehlen.

Was denken Sie über dieses Thema?

Sie können gerne hier Ihre Meinung als Kommentar hinterlassen, wir freuen uns darauf. Bleiben Sie mit uns in Kontakt via RSS, Twitter oder Facebook.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Anzeigen

Verfasst von:

Schreibe als erster ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.